Über uns

Für den Erfolg unserer Kunden

Reichmuth & Co Infrastruktur ist Teil der Reichmuth-Gruppe und ein spezialisierter Asset Manager für Investitionen in private Infrastrukturanlagen. Im Jahr 2012 nahmen wir mit der Gründung der InRoll AG eine Schweizer Pionierrolle im Bereich von Investitionen in Eisenbahngüterwagen ein. Heute bietet Reichmuth & Co institutionellen Investoren Zugang zu verschiedenen Lösungen im Verkehrs-, Energie- und Entsorgungsbereich. Wir schaffen bei unseren Investitionen Mehrwert durch aktive, langfristige und verantwortungsbewusste Infrastrukturanlagen.

Unternehmergeist

Als inhabergeführte Gesellschaft leben wir Unternehmergeist. Unsere Mitarbeitenden denken und handeln als Mitunternehmer. Wir sind agil und lösungsorientiert. Dadurch gelingt es uns immer wieder, wegweisende Anlageinnovationen schnell und unkompliziert zu entwickeln. Das schätzen unsere Kunden.

Partnerschaftliche Beziehungen

Wir schaffen für unsere Kunden langfristige Lösungen, die auf ihren Zielen beruhen. Wir hören zu, verstehen ihre Bedürfnisse und arbeiten partnerschaftlich mit ihnen zusammen, um Lösungen zu entwickeln.

Facts & Figures

1.4 Mrd. AuM

6 Anlagelösungen

15 Infrastruktur Spezialisten

16 Investitionen

Lernen Sie uns persönlich kennen

Aktuelles

Video Marktausblick 3. Quartal 2022

Die westlichen Aktienmärkte haben im ersten Halbjahr gegen 20% verloren. Auch Anleihen wirkten wenig diversifizierend – der Schweizer Obligationen-Index büsste ebenfalls über 10% ein. Gemessen am Pictet BVG 40 Index hat somit ein gemischtes Portfolio in dieser Zeit ca. 14% nachgegeben.

25 Jahre Reichmuth Pilatus

Unser Reichmuth Pilatus Fonds feiert sein 25-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum durften wir rund 100 Gäste begrüssen. Referenten von uns gut bekannten Unternehmen gaben interessante und informative Einblicke in ihr aktuelles Umfeld.

Video Marktausblick 2. Quartal 2022

Mit dem Krieg in der Ukraine und den scharfen Sanktionen des Westens, hat der Inflationsdruck durch steigende Rohstoffpreise noch einmal zugenommen. Die Sanktionen des Westens sind sogar so weitreichend, dass auch die russischen Zentralbankreserven eingefroren wurden. China hat nicht klar Stellung bezogen, was Fragen zur künftigen Weltordnung aufwirft.