zurück zur Übersicht

Automation in der Industrie

Anlass bei Komax Holding

Am 7. Mai 2024 waren wir mit interessierten Investoren bei Komax in Dierikon zu Gast. Seit 1996 investieren wir über unseren Aktienfonds Reichmuth Pilatus in Schweizer Nebenwerte. Komax ist seit 1997 an der Schweizer Börse kotiert und wir haben im Januar 1999 das erste Mal Komax Aktien gekauft.

Bei dieser Art von Anlässen erhalten unsere Gäste einen direkten Einblick in ausgewählte Unternehmen. Im persönlichen Kontakt können sie sich so einen Eindruck vom Management und der Tätigkeit der Firma verschaffen.

Die Komax Gruppe ist Weltmarktführerin in der automatisierten Kabelverarbeitung. Neben Produktions-anlagen kommen Qualitätssicherung, Testgeräte und Lösungen zur Vernetzung aus einer Hand. Der Wandel am Arbeitsmarkt, Veränderungen im Umweltbewusstsein sowie die steigende Komplexität von Endprodukten und die dadurch höheren Qualitätsanforderungen sind globale Megatrends, die wesentlich dazu beitragen, dass die Nachfrage nach Automatisierungslösungen stetig steigen wird. Denn sie führen zu mehr und neuartigen Kabeln, die aufgrund von Faktoren wie Qualität, Effizienz, Kosten, Miniaturisierung und Rückverfolgbarkeit eine zunehmend automatisierte Verarbeitung erfordern.

In seiner Präsentation erläuterte uns Matijas Meyer, der CEO des Unternehmens, die neu erarbeitete Strategie und die langfristigen Wachstumsaussichten von Komax. Zur Erreichung ihrer gesetzten Ziele muss die Komax Gruppe stärker als der Markt wachsen. Zu diesem Zweck wurden vier strategische Stossrichtungen verabschiedet:

  • Generierung von Mehrwert entlang der Customer Journey
  • Innovation für Automatisierung und Qualität
  • Stärkung der globalen Kundennähe sowie
  • die Entwicklung von Märkten ausserhalb von Automobil, die bereits 25% des Umsatzes ausmachen

Die Integration und Skalierung der Übernahme vom ehemaligen Konkurrenten Schleuniger sowie die digitale Transformation sind zwei weitere wichtige strategische Initiativen, die für die Erreichung der Profitabilitätsziele und die Finanzierung des Wachstums bedeutend sind. In einem zweiten Teil konnten wir die Produktion, die vertikale Fabrik und den Show-Room besichtigen. Es war äusserst spannend zu sehen, wie beispielsweise ein Kabelbaum für einen PKW produziert wird und wie dieser in Einzelteilen aussieht.

Die Produktionsgeschwindigkeit in Kombination mit der hohen Präzision war sehr eindrücklich. Danke für den interessanten Einblick!

Unsere Einschätzung: Komax ist in einem sehr zyklischen Geschäft tätig.
Dieses läuft aktuell harzig, die Visibilität und der Auftragsbestand sind tief, der Analystenkonsens ist vorsichtig. Dies spiegelt sich auch im Aktienkurs wieder,
der sich von den Höchstständen fast halbiert hat. Die strukturellen mittelfristigen Wachstumstrends wie Elektrifizierung und Miniaturisierung sind aber intakt.
Der Fachkräftemangel und die strukturell höheren Lohnkosten sprechen für zunehmende Automatisierung und da ist Komax sehr gut positioniert. Heute werden beispielsweise immer noch 80% der Kabelbäume von Hand gefertigt.
Wir bevorzugen im Nebenwertebereich Unternehmen, die Marktleader in ihren Nischen und gut geführt sind. Sie sollten über eine solide Bilanz verfügen, was im Zyklustief hilft, und bestenfalls über einen langfristig orientierten Ankeraktionär. All das trifft auf Komax zu und wir würden die aktuelle Kursschwäche nutzen, um schrittweise Positionen aufzubauen.

zurück zur Übersicht